14. Straßenfest von und für Menschen mit und ohne Behinderung

Am 3. Mai heißt es: Gemeinsam für eine barrierefreie Stadt

Rund um den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, laden 11 Potsdamer Behindertenverbände und -Organisationen zum Straßenfest ein. Die Veranstalter setzen sich für die barrierefreie Gestaltung aller Lebens- und Sozialräume ein. Dabei geht es nicht nur um bauliche Maßnahmen, sondern auch um alltägliche Aspekte wie Teilhabe am kulturellen Leben, Zugänglichkeit von Transportmitteln und Kommunikationsmedien.

Am 3. Mai wird es von 15:00-18:30 Uhr auf dem Platz vor dem Brandenburger Tor ein Bühnenprogramm zum Mitmachen, Zuhören und Tanzen geben.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch zwischen Menschen mit und ohne Behinderung.

Hier ist das Programm als pdf-datei

 

Rückblick auf das Strassenfest 2015

Neue Fotos im Fotoalbum


Artikel aus den Potsdamer Neuste Nachrichten

 Video von Normalo-TV

Das Wetter war klasse, die Bands, die Künstler und vor allem Ihr/Sie die dabei waren. Ein ganz besonderer Dank geht an alle, die uns ehrenamtlich bei der Vorbereitung und Durchführung unterstützt haben. Auch unseren anderen Unterstützern, die Aktion Mensch, die Landeshauptstadt Potsdam, die Energie und Wasser Potsdam GmbH, die Verkehrsbetriebe Potsdam, der Caterer Fa. Gorgs und die Elektrofirma Kalkbrenner ein großes Dankeschön. Zum Gelingen des Festes trugen auch Pedalo Spielmobil, DJ Carsten Post, Kinderschminken „Bunte Gesichter Potsdam“ die Hüpfburg des Stadtjugendrings, die Potsdamer Klinikclowns und die Foto Box der Aktion Mensch bei .Nur durch solche wiederkehrenden Aktionen wollen wir gerade in den Köpfen und Herzen der Menschen Barrieren abbauen. Und wo geht das leichter als beim gemeinsamen Feiern.

Wir hatten riesigen Spaß, schöne Begegnungen und hoffen jeden von Euch/Ihnen nächstes Jahr alle wieder zu sehen.

Inhalte


Trotz guter gesetzlicher Rahmenbedingungen, ist das „wirkliche Leben” behinderter Menschen anders. Ihre Teilhabechancen sind erschwert.

Ob selbst behindert als Kind, Frau, Mann , als junger erwachsener Mensch, als Angehörige von behinderten Menschen, alle haben eine sehr prägende Erfahrung in ihrem Leben machen müssen. Die größten Barrieren sind in den Köpfen der nicht behinderten Menschen. Das erschwert den Dialog und macht traurig, wütend, hilflos oder aber auch mutig, engagiert und emanzipiert. Menschen mit Handicap können sehr wohl ihre Interessen deutlich vertreten.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass das Straßenfest eine geeignete Form ist, auf das Leben mit Behinderung aufmerksam zu machen. Die Aufklärung über die Probleme von Menschen mit Behinderungen wird so gleichzeitig zur Integration in das Straßenleben der beliebtesten Geschäftsstrasse Potsdams.

Ein breites Spektrum an unterschiedlichen Angeboten wie Theater- und Musikvorführungen, Sport zum Ansehen und Mitmachen, Lesung von Menschen mit Behinderungen, verschiedene Sinneserfahrungen, Rollstuhltraining u.v.m .(siehe Programm)sollen das tatsächliche Leben mit Behinderung transparent und erfahrbar machen. Dieser „Aktionstag“ soll ein Tag der Begegnungen von Menschen mit und ohne Behinderung sein. Künstler mit und ohne Behinderung, Professionelle und Laien gestalten gemeinsam ein Fest für alle. Schirrmherr des Straßenfestes ist der Potsdamer OB Herr Jann Jakobs.
 

Ziel

Ziel der Veranstaltung ist die Schaffung einer Möglichkeit der Begegnung und des Austausch zwischen Menschen mit und ohne Behinderung in einer von Offenheit und gegenseitiger Achtung getragenen Atmosphäre.
Wir wollen durch Information und Begegnung auf die Situation von Menschen mit Behinderung aufmerksam machen und die Gleichstellung dieser Menschen in unsrer Gesellschaft einfordern. Wir wollen dafür sorgen, dass die UN-Behindertenkonvention rasch, gründlich und m i t  u n s durchgesetzt wird, das alle gemeinsam lernen, selbstbewusst leben und fei sein können.
 Wir wollen Menschen mit Behinderung jeden Alters erreichen. Und wir wollen viele Menschen ohne Behinderung gewinnen, mit Ihnen in einen kreativen Austausch zu treten. Da das Fest auf einem belebten Platz stattfindet, werden viele Potsdamer und Gäste mit einbezogen und auf uns aufmerksam. So wird ein Beitrag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung im Alltagsleben gewährleistet.

Die Idee der Inklusion

- Alle Bürgerinnen und Bürger können gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Bereichen teilhaben
- Niemand wird ausgegrenzt
- Es ist normal verschieden zu sein
- Stärkung der Selbstbestimmung und Selbstvertretung

Grundlagen:
- Grundgesetz
- SGB IX 1. Juli 2001 § 1 Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe
- UN-Konvention der Rechte von Menschen mit Behinderung

Umsetzung durch Veränderung in den Köpfen
Strukturen für alle verändern:
- Barrierefreiheit
- leichte Sprache
- öffentlicher Verkehr
- Medien

Organisatoren:

AWO-Berzirksverband Potsdam e.V.

Berufsbildungswerk im Oberlinhaus gGmbH

Haus der Begegnung
Paritätisches Sozial- und Beratungszentrum gGmbH 

I-Punkt des Klinikums" Ernst von Bergmann" Potsdam

Kreisverband der Gehörlosen Potsdam

Lebenshilfe Brandenburg-Potsdam e. V

Verein Oberlinhaus, Bereich LebensWelten,

Beauftragter für Menschen mit Behinderungen Potsdam

 Beirat für Menschen mit Behinderungen der Landeshauptstadt Potsdam

Pflegestützpunkt Potsdam

SHG Parkinsonvereinigung Potsdam

 

DANKE an unsere Kooperationspartner:

Stadtverwaltung Potsdam
Energie- und Wasser GmbH Potsdam
Pedalo Spielmobil Potsdam
Fa.Gorgs Potsdam
Verkehrsbetriebe Potsdam
Elektrofirma Kalkbrenner
Besonderen Dank den vielen ehrenamtlichen Unterstützern!